Hexe! De Deibel soll se hole! - theatour-bodenheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hexe! De Deibel soll se hole!

Theaterbühnen > Theatermusical > Projekt 2014

...so lautet das neue Theatermusical 2014. Das Stück spielt im Jahre 1612 und berichtet vom ersten Hexenprozess der Gemeinde Bodenheim. Das Theatermusical wird am Freitag, 19.12.2014 und 20.12.2014 in der Sport- und Festhalle Bodenheim jeweils ab 19.30 Uhr aufgeführt.

Hexenjagd in Bodenheim
2001 wurde das Stück "Keiner kommt lebend raus - Hexenjagd in Bodenheim" uraufgeführt. 2014 soll das Stück neuinszeniert auf die Bühne gebracht werden. Dabei sind aktuelle Nachforschungen in das Stück von 2001 miteingeflossen und macht diese spannende und historische Geschichte für den Zuschauer noch greifbarer.

Hexenprozesse in Bodenheim
Jürgen Michael Schmidt schreibt in der 1250-Jahrfeierchronik:

In der Relation von Opferzahl zur Einwohnerzahl und zur Verfolgungsdauer kann man der Gemeinde Bodenheim sogar für einen kurzen Zeitraum einen Platz unter den Zentren der europäischen Hexenverfolgung zuweisen...

Von 1612 bis 1615 waren 32 Personen von der Bodenheimer Hexenverfolgung betroffen. 25 Personen wurden "Am Anger" (hinter dem heutigen Bodenheimer Bahnhof) verbrannt, 2 Personen starben in der Haft und 4 Personen wurden noch rechtzeitig befreit.

...Nach einigen Anhaltspunkten aus den Hexenprozessakten kann man vermuten, dass Bodenheim etwa 300 erwachsene Einwohner hatte.

Im gerade errichteten Gerichtsgebäude dem heutigen Bodenheimer Ortsgemeinderathaus fanden die Verhandlungen statt. Die Prozesse wurden auf Befehl des damaligen Probstes von St. Alban Anton Waldbott von Bassenheim von Amtes wegen und unter der Leitung von dem Amtsmann Adam Ebersheim geführt. Man geht allerdings heute davon aus, dass alle Bodenheimer Prozesse keine rein kirchlichen Prozesse waren, sondern die Verurteilungen eher aus politischen Gründen bestimmt waren.


Der Fall der Witwe Merg Schollin
Das Stück "De Deibel soll se hole! - Hexenjagd in Bodenheim" bringt den Fall der Witwe Merg Schollin auf die Bühne. Dieser Fall war der erste Hexenprozess in einer Reihe von vielen nachfolgenden Prozessen. Die Witwe stand bei der Bodenheimer Bevölkerung schon länger im Verdacht Mensch und Vieh mit Hexerei zu beschädigen. Das "Fass läuft über" als der Bäcker Merg Schollin anklagt, sie habe ein Kind in seiner Backstube so verzaubert, sodass dieses daraufhin gestorben sei.

Am 08. Oktober 1612 ging Merg Schollin daraufhin in den Arrest und später in Haft. Sie wurde schließlich im Frühjahr 1613 verurteilt und verbrannt. Die Zeugenaussagen im Prozessverlauf waren nicht nur aus heutiger Sicht sehr unglaubwürdig. Daher ließ der Amtsmann den Wahrsager aus Bretzenheim kommen. Dieser stellte fest - es is a Hex! Der Wahrsager wurde auf Gemeindekosten entlohnt und der Amtsmann dankte ihm für seinen "sachdienlichen Hinweis"!


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü